Was braucht Europa für eine Zinswende?
15483
post-template-default,single,single-post,postid-15483,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Was braucht Europa für eine Zinswende?

Kapitalmarktbeobachter sind sich einig, dass Christine Lagarde den eingeschlagenen Kurs ihres Vorgängers Mario Draghi beibehalten wird. Sie hat auch kaum Anlass geboten, anzunehmen, dass es anders kommen könnte. Es braucht also mehr als einen Wechsel an der EZB-Spitze für eine Zinswende. Sie kann nur gelingen, wenn verschiedene Faktoren zusammenspielen. Und sie ist wichtig für einen gesunden Finanzsektor und damit für die gesamte Volkswirtschaft. Zum Gastbeitrag bei CapInside




Die Anlageberatung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 a KWG und die Anlagevermittlung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG erfolgen im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des dafür verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt, nach § 2 Abs. 10 KWG. BN & Partners Capital AG besitzt für die vorgenannten Finanzdienstleistungen eine entsprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gemäß § 32 KWG.